Alarmierung

Funktionsbeschreibung

Die HOOC-Alarmierung ist eine Anwendung, welche es erlaubt, auf einfachste Weise Regeln zur Überwachung einer Anlage zu definieren. Dabei spielt es keine Rolle, ob die Bedingungen eine Überprüfung von Werten aus dem Secure Remote Control (SERC) Dienst beinhalten oder ob eine Meldung gesendet werden soll im Falle einer Verbindung auf die Anlage mittels Secure Remote Access (SERA). Bedingungen können miteinander verknüpft und direkt getestet werden. Empfänger und Benachrichtigungskanäle (Voice, SMS, Push, E-Mail) der Alarmmeldungen können im HOOC Notification Center konfiguriert werden.

Konfiguration Alarmregeln

Der Dienst kann bei der Anlage unter Dienste -> Alarmierung konfiguriert werden.

services-alerting

Eine Regel kann getestet werden. Das Ergebnis wird in der Spalte Letzter Status dargestellt. Falls in den Einstellungen ein Alarmwert definiert wurde, wird dieser in Klammer ebenfalls dargestellt (insofern Alarmwert > 1).

  • Klick auf das Symbol zum manuellen Aktualisieren der Regel
  • Klick auf das Symbol zum Testen der Regel mit Weiterleitung an Notification Center

Folgende Operationen stehen je nach Konfiguration der Regel zur Verfügung:

Operationen Beschreibung
Verarbeitung pausieren
Verarbeitung starten
Explizite Meldung an Benachrichtigungskanal Kollaboration via Notification Center senden
Alarm quittieren

Weiter stehen folgende Aktionen zur Verfügung:

Aktion Beschreibung
Regel editieren
Regel kopieren
Log der Alarm-Events anzeigen
Regel entfernen

Regeln erstellen

Durch einen Klick auf das Symbol kann eine neue Regel hinzugefügt werden. Folgende Einstellungen können getätigt werden:

Allgemein

services-alerting-rule-tab0

Eigenschaft Beschreibung
Regelname Name der Regel (wird auch in der HOOC-App für die Funktion Meldung empfangen verwendet)
Mehrsprachig … Übersetzter Regelname, welcher anhand der eingestellten Sprache in der HOOC-App dargestellt wird (optional)
Kategorie Kategorie der Regel (Information, Warnung, Alarm)
Labels Labels können für die Gruppierung von Alarmregeln definiert werden. In den Notification Centers stehen Filtermöglichkeiten auf die Labels der Alarmregeln zur Verfügung.
Regel aktiv Falls aktiv, wird die Regel verarbeitet, ansonsten nicht

Falls die Option Melde, falls das Ergebnis der Regel… aus den allgemeinen Einstellungen gesetzt wird, erfolgt die Benachrichtigung mit dem Status OK.

Meldungen

services-alerting-rule-tab1

Alarmmeldungen können für die unterschiedlichen Zustände (Alarm, Quittierung und Recovery) individuell erfasst werden.

Eigenschaft Beschreibung
Titel Titel der Meldung
Nachricht Nachricht der Meldung
Mehrsprachig … Übersetzte Elmente, welche anhand der benutzerdefinierten Sprache für die Benachrichtigung verwendet werden (optional)

Es können Platzhalter verwendet werden. Diese werden beim Erstellen der Meldungen durch die entsprechenden Werte ersetzt.

Platzhalter Beispiel Beschreibung
{{0}} Ausgewerteter Alarmwert
{{1}}, {{2}}, {{3}} Wert der entsprechenden Bedingung
{{ACKED_BY}} Name der Person, welche den Alarm quittiert hat (nur bei Quittierung)
{{ESCALATION_LEVEL}} Aktuelle Eskalationsstufe

Bedingungen

services-alerting-rule-tab2

Um eine Regel anzulegen wird im minimum eine Bedingung benötigt. Es können jedoch mehrere Bedingungen miteinander verknüpft werden.

  • Klick auf zum Anfügen einer neuen Bedingung
  • Klick auf zum Entfernen der Bedingung
  • Die Bedingungen können via Drag and Drop verschoben werden

Logische Operatoren

Die erste Bedingung startet immer mit dem Operator WENN. Falls mehrere Bedingungen verwendet werden, stehen mehrere logische Operatoren zur Verfügung:

logischer Operator Beschreibung
AND UND Verknüpfung
NAND NICHT-UND Verknüpfung
NOR NICHT-ODER Verknüpfung
OR ODER Verknüpfung
XNOR EXKLUSIV-NICHT-ODER Verknüpfung
XOR EXKLUSIV-ODER Verknüpfung

Die Bedingungen werden nacheinander miteinander verknüpft. Bedingung_01 verknüpft mit Bedingung_02. Dieses Ergebnis wird dann verknüpft mit Bedingung_03 u.s.w.

Verwendung Datenquelle HOOC Gateway (Secure Remote Access)

Bei der Verwendung der Datenquelle HOOC Gateway kann ausgewählt werden, ob als Kriterium der Verbindungsstatus des HOOC-Gateways während einer Zeitperiode oder die Anzahl aktiver Benutzerverbindungen zur Anlage verwendet werden soll.

Verwendung Datenquelle Datenpunkt (Secure Remote Control)

Bei der Verwendung der Datenquelle Datenpunkt kann mittels Drop-Down der gewünschte Datenpunkt ausgewählt werden.

Falls der Datenpunktname im Dienst Secure Remote Control geändert wird, wird die Änderung nicht automatisch in diesen Dienst übernommen. Dies wird dazu führen, dass das Resultat der entsprechenden Regel nicht mehr korrekt sein wird.

Die Abfragedefinitionen sind wie folgt unterteilt:

Abfragedefinition Beschreibung
Mittelwert Summe aller Messwerte des Zeitraums geteilt durch Anzahl Messwerte des Zeitraums (Arithmetisches Mittel)
Median Messwerte werden aufsteigend sortiert und derjenige Wert “in der Mitte” wird verwendet
Wertgültigkeit Falls der Datenpunktwert eines ereignisgesteuerten Protokolls (Bspw. KNX) für den gesamten Zeitraum als ungültig markiert ist (Letzter bekannter Wert), wird der Wert 0 (nicht in Ordnung) zugewiesen
Wertänderung Überprüfung einer Wertänderung über Zeit

Nach der Auswahl der Abfragedefinitionen des Datenpunkts können Vergleichsoperator und die entsprechenden Grenzwerte erfasst werden.

Bei nicht-ereignisgesteuerten Protokollen (Bspw. Modbus TCP) wird, falls keine Werte des Datenpunktes vorhanden sind, der Wert null zugewiesen. Bei ereignisgesteuerten Protokollen (Bspw. KNX) kann die Gültigkeit des Datenpunkts mit der Abfragedefinition Wertgültigkeit überprüft werden.

Verwendung Datenquelle KNX Endgerät (Secure Remote Control)

Bei der Verwendung der Datenquelle KNX Endgerät kann die Verbindung zum KNX-Gateway/Router oder die Busauslastung überwacht werden.

Verwendung Datenquelle LoRa Endgerät (Secure Remote Control)

Bei der Verwendung der Datenquelle LoRa Endgerät kann die Verbindung zu einem bestimmten LoRa Endgerät überwacht werden. Die Verbindung ist getrennt falls vom LoRa Endgerät in der angegebenen Zeitperiode keine Daten empfangen werden konnten.

Vergleichsoperatoren

Aus untenstehender Tabelle können die möglichen Vergleichsoperatoren entnommen werden.

Beschreibung Operator Information
gleich Trifft zu wenn (Wert == Feld0)
grösser Trifft zu wenn (Wert > Feld0)
kleiner Trifft zu wenn (Wert < Feld0)
innerhalb Trifft zu wenn ((Wert >= Feld0) && (Wert <= Feld1))
ausserhalb Trifft zu wenn ((Wert < Feld0) && (Wert > Feld1))
null Trifft zu wenn (Wert == null) Trifft zu, wenn kein Wert vorhanden ist
nur Bits Trifft zu wenn ((Wert > 0) && ((Wert & Bitmaske) == Wert)) Falls Resultat vom Wert keine Ganzzahl, ist das Ergebnis FALSCH
ein Bit Trifft zu wenn ((Wert & Bitmaske) > 0) Falls Resultat vom Wert keine Ganzzahl, ist das Ergebnis FALSCH
alle Bits Trifft zu wenn ((Wert & Bitmaske) == Bitmaske) Falls Resultat vom Wert keine Ganzzahl, ist das Ergebnis FALSCH
kein Bit Trifft zu wenn ((Wert & Bitmaske) == 0) Falls Resultat vom Wert keine Ganzzahl, ist das Ergebnis FALSCH

Testen der Bedingungen

Die erfassten Bedingungen der Regel können mittels Klick auf “Teste Bedingungen” getestet werden, ohne das Meldungen gesendet werden. Nach dem Test ist bei jeder Bedingung folgendes sichtbar:

  • Der Wert der Datenquelle wird im Tooltip angezeigt
  • Resultat Bedingung WAHR
  • Resultat Bedingung FALSCH

Das Ergebnis der Regel wird links neben dem Button “Teste Bedingungen” dargestellt.

Alarmwert

services-alerting-rule-tab3

Der Alarmwert ist eine optionale Einstellung. Bei einer Änderung des Alarmwertes wird die Alarmregel neu ausgewertet. Dabei gilt folgendes zu beachten:

  • Der Wertbereich des dazugehörigen Datenpunkts wird als UINT (Wert zwischen 0 und 65536) interpretiert
  • Beim Alarmwert 0 wird die Alarmregel unabhängig von der Bedingung in den Zustand “OK” gesetzt
  • Der Alarmwert wird in den Logs der Alarm-Events gespeichert

Eskalation

services-alerting-rule-tab4

Im Konfigurationstab Eskalation können der Alarmregel Eskalationsregeln zugewiesen werden. Mittels Eskalationsregeln wird die Meldung bei anstehendem Ereignis im Meldungsintervall ausgelöst, solange keine Quittierung erfolgte.

Im Feld Auswahl Eskalationsregel können bereits erfasste Eskalationsregeln zugeordnet oder mit der entsprechenden Auswahl nachfolgend individuelle Eskalationsregeln erfasst werden.

Eigenschaft Beschreibung
Start Eskalationsstufe Dauer zwischen dem Beginn der vorangehenden Eskalationsstufe und dem Start der aktuellen
Meldungsintervall In diesem Intervall werden bei anstehendem Ereignis in der aktuellen Eskalationsstufe die Nachrichten versendet

Ein anstehendes Ereignis bzw. Alarm kann mittels Klick auf das Symbol quittiert werden.

Die Eskalationsstufe 0 tritt unmittelbar nach dem eintreten der Bedingungen ein. Falls bei einer Regel Eskalationsregeln erfasst sind, tritt die Eskalationsstufe 1 nach dem eintreten der ersten Bedingung ein.

Kollaboration

services-alerting-rule-tab5

Im Konfigurationstab Kollaboration können die individuellen Einstellungen im Zusammenhang mit dem Dienst HOOC Kollaboration konfiguriert werden. Falls Empfänger von HOOC Kollaboration benachrichtigt werden sollen, muss zwingend die Option Verwendung im Dient Kollaboration aktiviert werden.

Je Alarmregel können individuelle Meldungstexte für diesen Benachrichtigungskanal definiert werden.

Konfiguration Eskalationsregeln

services-alerting

Mittels Eskalationsregeln wird die Meldung bei anstehendem Ereignis im Meldungsinterval ausgelöst, solange keine Quittierung erfolgt. Die erfassten Eskalationsregeln können den Alarmregeln zugewiesen werden. Es können maximal 8 Eskalationsstufen erfasst werden.

Zu den erfassten Eskalationsregeln wird jeweils eine Übersicht der Konfiguration angezeigt und es stehen folgende Aktionen zur Verfügung:

Aktion Beschreibung
Regel editieren
Regel kopieren
Regel entfernen

Eskalationsregeln erstellen

Durch einen Klick auf das Symbol kann eine neue Eskalationsregel hinzugefügt werden. Folgende Einstellungen können getätigt werden:

services-alerting

Eigenschaft Beschreibung
Regelname Eindeutiger Name der Eskalationsregeln. Wird bei der Zuweisung in den Alarmregeln verwendet
Option Eskalation neu starten… Nach Erreichen der letzten Eskalationsstufe wird wieder bei der ersten Eskalationsstufe begonnen
Zeitverzögerung Neustart Eskalation Zeitverzögerung bis der Neustart der Eskalation erfolgen soll (Wechsel von letzter Eskalationsstufe zur ersten Eskalationsstufe)
Start Eskalationsstufe Dauer zwischen dem Beginn der vorangehenden Eskalationsstufe und dem Start der aktuellen
Meldungsintervall In diesem Intervall werden bei anstehendem Ereignis in der aktuellen Eskalationsstufe die Nachrichten versendet

Verwendung in der HOOC-App

Die Funktionalitäten für die Benachrichtigungskanäle, Konfiguration zum Empfangen von Meldungen und die Mitteilungszentrale stehen in der HOOC-App zur Verfügung. Weiter können folgende Eisntellungen getätigt werden:

  • Alarme können im Menü Alarmierung quittiert werden, indem das entsprechende Element nach Rechts gewischt wird.
  • Die Einstellungen für die Optionen Benachrichtigungskanäle können je Anlage im Menü Mehr vorgenommen werden.